Glasregale, Borde und Lichtböden

Sehr beliebte Designelemente, die einer Küche erst den gewünschten wohnlichen Touch verleihen, sind offene Regale und Borde. Neben Holz kommt in diesem Bereich am häufigsten Glas zum Einsatz. Glasregale wirken leicht und zurückhaltend, je nach Verarbeitung sind sie derart transluzent und minimalistisch gestaltet, dass die darauf platzierten Gegenstände zu schweben scheinen. Andere Glasborde zeigen sich aber auch überaus präsent, sind extra stark, von einem hochwertigen Edelstahlrahmen eingefasst oder sogar beleuchtet. Dann spricht man gemeinhin von Lichtböden: sie können in ganz unterschiedlichen Ausführungen daherkommen und auch bei den Lichtfarben oder Effekten bleibt kein Wunsch offen. Lichtböden aus Glas tragen zur indirekten Beleuchtung in der Küche bei und fügen sich in nahezu jeden Stil und jedes Konzept geschmackvoll ein. Eine Sonderform sind Lichtböden als Unterböden von Hängeschränken. Es ist möglich, Hänge- oder Oberschränke mit durchscheinenden Glasböden zu planen, die bestenfalls beleuchtet sind und auf diese Weise als Lichtquelle für den darunter liegenden Arbeitsbereich dienen.

Glasregale können als Glasborde oder auch als Lichtböden eingesetzt werden.

Gläser werden wirkungsvoll präsentiert auf beleuchteten Glasborden, die in ihrer zweiten Funktion die darunter liegende Arbeitszone sanft ausleuchten.

In Hängeschränke oder Oberschränke ohne Boden können von unten beleuchtete Glasborde oder Lichtböden eingetzt werden.

Die Böden von Hänge- und Oberschränken können auch als Lichtböden geplant werden. Sie sehen attraktiv aus und sorgen für ein ebenso angenehmes wie effektives Arbeitslicht.

Hier erfahren Sie alles, was Sie über Glas in der Küche wissen sollten: