Bedienoberflächen aus Glas: SCHOTT „Smart Touch“ und „Shytech“

Display ist nicht gleich Display – innovative Bedienkonzepte wie SCHOTT „Smart Touch“ und Technologien hinter Glas machen den Unterschied! Die Bedienelemente lassen sich auf den Geräte-Glasflächen sogar „unsichtbar“ integrieren. Gemäß der „Shytech“-Idee werden die Bedienfunktionen nur bei Betrieb sichtbar.

Glas-Bedienoberfläche aus dem Hause SCHOTT
Backofen mit Touchscreen - Bedienoberflächen aus Glas für höchsten Bedienkomfort. Bild: Miele

Die komplexe Welt der Technologien von heute scheint uns nicht immer leicht zu kontrollieren zu sein. Auch in der Küche sollen die Elektrogeräte am liebsten nach unseren Vorstellungen und Wünschen funktionieren. Wäre es nicht schön, wenn das mit einem Fingerschnipsen gelingen könnte? Gute Neuigkeiten: schnipsen müssen Sie noch nicht einmal! Dank der allerneusten Entwicklungen auf dem Gebiet der Bedienoberflächen aus dem Hause SCHOTT genügt ein sanfter Fingertipp … oder ein Wisch.

Vertiefung auf der Glasfäche: SCHOTT Smart Touch
Vertiefungen auf einer Glasfäche in Form von Slidern, Mulden oder Ringen helfen dem Benutzer bei der Orientierung und sprechen auf einen sanften Fingertipp an. Bild: SCHOTT

Eine unglaubliche Bandbreite an Funktionen und digitalen Features macht das Leben und Arbeiten in der Küche heute leichter und angenehmer. Egal ob Backofen, Dampfgarer, Kochfeld oder Kaffeevollautomat: von Küchenhelfern wird erwartet, dass sie nicht nur perfekte Ergebnisse liefern, sondern sich auch leicht und intuitiv bedienen lassen.

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, mit welchem Element eines Displays oder eines Touchscreens der Bedienkomfort steht und fällt? Es ist das Material! Es ist entscheidend dafür, wie benutzerfreundlich sich die Bedienoberfläche in Sachen Optik und Haptik gestaltet. Das Material muss gut durchlässig für alle Lichtfarben sein und obendrein glatt und fugenlos; gut zu bearbeiten und gestalterisch flexibel.

Spezialglas erfüllt als Werkstoff alle diese Anforderungen. Der Glasspezialist SCHOTT hat intelligente und zukunftsweisende Lösungen auf diesem Gebiet entwickelt:

SCHOTT® „Smart Touch“: haptische Bedienelemente auf Glasoberflächen

SCHOTT Smart Touch: Bedienring in der Glasoberfläche
SCHOTT Smart Touch steht für eine sehr responsive Bedienung von Elektrogeräten und elektronischen Schaltern hinter Glas. Die Glasoberfläche ist mit haptisch wahrnehmbaren Slidern, Ringen oder Mulden ausgestattet. Bild: SCHOTT

SCHOTT® Smart Touch zum Beispiel macht ein direktes Feedback an den Nutzer während der Bedienung eines Geräts möglich. Die Berührungssensoren unter der Glasoberfläche werden über eingeschliffene Mulden erfahrbar gemacht und können durch Drücken oder „Sliden“ aktiviert werden. Die haptische Orientierung bei der Nutzung von Geräten sorgt insbesondere beim Einschalten und Ausschalten für ein Plus an Sicherheit. Dabei sehen die Bedienelemente, die mit dieser neuen Technik ausgestattet sind, auch noch sehr edel aus. Glas als ohnehin schon brillantes Material kann als durchgängig ebene Fläche eingesetzt werden und ohne optisch störende Drehknebel oder Tasten glänzen!

Das innovative Bedienkonzept SCHOTT® Smart Touch bekommen Sie in der H6000 Serie von Miele.

„Shytech“: Wie SCHOTT Bedienelemente unsichtbar in Geräte integriert

Der Begriff „Shytech“ bezeichnet folgende Idee: Sämtliche Bedienflächen und Bedienelemente, werden so hinter dem Glas integriert, dass sie beim ausgeschalteten Gerät nicht sichtbar sind. Weder Slider, noch Tasten oder Leuchten zeichnen sich auf der Gerätefront ab, weshalb hier auch oft die Rede vom sogenannten „Dead Front“ oder „Black Panel“-Effekt die Rede ist. Die Gerätesteuerung liegt „schüchtern“ hinter Glas verborgen, aber: sobald das Gerät angeschaltet wird, leuchten die Bedienelemente auf der SCHOTT Glasfläche und geben den Weg frei für eine einfache und intuitive Bedienung.

Welche Vorteile bietet der Shytech-Trend für die Küchenplanung? Dadurch dass die Bedienelemente nicht sofort ins Auge springen, profitiert das gesamte Küchen- und Wohnambiente. Einzig die puristische Glasfront des Hausgeräts und dessen Design stehen jetzt im Mittelpunkt; die technische Komponente tritt dank unsichtbarer Bedienfunktionen in den Hintergrund. So strahlt die Designsprache der Geräte eine angenehme Ruhe aus, die insbesondere in der puristischen Küche willkommen ist.

Vielfältige Designvarianten mit Glas

Serie 8 Backofen von Bosch mit praktischem Bedienring
Die neuen Einbaugeräte der Serie 8 von Bosch bestechen durch ihre Fronten aus edlem Glas in weißer oder schwarzer Ausführung. Passgenau in die Glasblende eingearbeitet findet sich ein intuitiver Bedienring, der nicht nur geschmackvoll aussieht, sondern vor allem unserem zeitgemäßen Nutzungsverhalten entspricht. Bild: Bosch

Eine beeindruckende Bandbreite von Ideen aus Glas mit den verschiedensten Charaktereigenschaften sorgt für Abwechslung und formvollendete Gestaltungsansätze. Für Sie stehen viele Möglichkeiten offen:

Glaslösungen aus dem Hause SCHOTT zieren die Bedienelemente von attraktiven Küchengeräten, die ganz neue Standards auf dem Gebiet des modernen Küchendesigns definieren!

Wie wäre es zum Beispiel mit einem flachen Bedienring integriert in eine edle Glasblende? Hier entfalten sich alle Vorzüge des Dream-Teams Glas und Edelstahl.

Plumpe Drehknebel, Knöpfe und Schalter gehören der Vergangenheit an! Das kommt nicht nur der Benutzerfreundlichkeit zu Gute, sondern auch dem Design: ungestört von optischen Stolpersteinen kann sich der Blick an hochwertigem, tiefenwirksamen und schön reflektierendem Glas erfreuen. Dank seiner Eigenschaften kann das Material nach Belieben gestaltet und bedruckt werden, was unzählige Designs und Farbvariationen ermöglicht.

Könnte Sie auch interessieren: