Das Glaskeramik-Kochfeld: Ausstattungshighlights und Funktionen

Um das Kochen noch komfortabler zu gestalten, wurde und wird die Technik, die hinter dem Glaskeramik-Kochfeld steckt, laufend verfeinert. Heute profitieren Sie von durchdachten Bedienkonzepten und Funktionen sowie einer großen Auswahl an verschiedenen Kochfeldvarianten, sodass sich für jeden die ideale Kochzonen-Ausstattung findet. Insbesondere das moderne Induktionskochfeld hält reihenweise Ausstattungs-Highlights bereit. Kein Kochfeldtyp bietet eine derartige Vielfalt an praktischen Funktionen, wobei die Ausstattung natürlich modellabhängig ist. Alle interessanten, raffinierten oder besonders praktischen Gerätefeatures haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Bedienelemente auf autarken Glaskeramik-Kochfeldern

Die Gerätehersteller sind bemüht, die Bedienung so einfach wie möglich zu gestalten, damit man trotz zahlreicher Funktionen nicht den Überblick verliert und schnell die passende Einstellungsoption findet. Welche Bedienelemente findet man auf dem modernen Induktionskochfeld und dem Kochfeld mit Wärmestrahlung?

Induktionskochfeld mit Touch-Bedienung
Autarke Glaskeramik-Kochfelder verfügen über unterschiedliche Bedienelemente. Häufig sind Kochfelder mit Touch-Bedienfeldern und die Bedienung per Slider. Bild: Bosch
Glaskeramikkochfeld mit Bedienknebeln
Dieses Induktionskochfeld ist mit Bedienknebeln zur Steuerung der einzelnen Kochzonen ausgestattet. Bild: Siemens

Zum einen gibt es für jeden, der die altbewährte Gerätesteuerung mittels Bedienknebeln. bevorzugt, passende Gerätemodelle. Auf manchen autarken Glaskeramik-Kochfeldern sind beispielsweise abnehmbare Bedienknöpfe bzw. magnetische Knebel. angebracht, die sich zur leichteren Reinigung oder aus Sicherheitsgründen abnehmen lassen. Zum anderen sind viele Kochstellen mit per Fingerdruck steuerbaren Bedienfeldern. ausgestattet, die stark in Anzahl an Bedienflächen und Größe variieren. Geräte mit Touch-Elektronik. sind äußerst gefragt, da sie eine intuitive Steuerung erlauben. So gibt es beispielsweise breite Bedienfelder zur direkten Auswahl der passenden Leistungsstufe oder gewünschten Kochzone. Praktisch ist auch die sogenannte Slider-Bedienung. Die gewünschte Temperatur kann auf dem Slider, der je nach Marke beispielsweise „TouchSlider“ oder „LightSlider“ genannt wird, schnell und einfach eingestellt werden, indem man mit dem Finger auf die gewünschte Stufe fährt.

Modernes Kochfeld mit TFT-Touch-Display
CERAN®-Kochfeld mit Smart Touch Bedienung von SCHOTT

Besonderen Bedienkomfort versprechen beispielsweise Glaskeramik-Kochfelder mit SCHOTT® Smart Touch Bedienoberflächen. Auf dem Auf der CERAN®-Oberfläche sind punkt- und ringförmige Vertiefungen oder Slider eingeschliffen, die eine haptisch erfahrbare und einfache Touch-Bedienung erlauben. Die dezenten Bedienmulden lassen das Design sehr ruhig und edel wirken.

Modernes Kochfeld mit TFT-Touch-Display
Modernes Kochfeld mit TFT-Touchscreen. Bild: Siemens

Premiummodelle mit Induktion glänzen mittlerweile mit modernen Bedienkonzepten mit TFT-Touchdisplay. Auf einem hochauflösenden Digitaldisplay werden alle wichtigen Informationen wie z. B. Temperatur und Kochzeiten visualisiert. Einstellungen lassen sich einfach über Berührung des Touchscreens oder von Steuerelementen vornehmen. Bei Varianten mit Assist-Funktion. muss nur die entsprechende Speisenkategorie ausgewählt werden und schon erhält man Vorschläge zur optimalen Einstellung.

Praktische Funktionen für besonders komfortables Kochen

Unverzichtbares Hilfsmittel – der Timer

Die richtige Garzeit entscheidet über Gelingen und Nichtgelingen von Speisen. Daher zählt die Timer-Funktion zur Standardausstattung aller autarken Glaskeramik-Kochfelder mit und ohne Induktion. Dieser vereint mehrere Funktionen wie Kurzzeitwecker, Stoppuhr oder auch die Countdown-Funktion. Timer-Varianten mit Ausschaltfunktion sorgen dafür, dass sich die Kochzone nach Ablauf der eingestellten Zeit automatisch abstellt, was auch einen wichtigen Sicherheitsaspekt darstellt. Das ständige Schauen auf die Uhrzeit entfällt, da der Zeitpunkt, wann das Kochfeld abgeschaltet wird, schon feststeht.

Info-Taste

Zur Standardausstattung von Glaskeramik-Kochfeldern zählt ebenfalls die Infotaste, die Lösungen auf verschiedenste Anwenderfragen parat hält.

Automatik-Kochzonen mit Ankochautomatik

Für kürzere Ankochzeiten sorgt bei Kochfeldern mit Strahlungsheizkörper neben Schnellkochzonen auch die sogenannte Ankochautomatik, welche die Zubereitung von Gerichten beschleunigt. Kochstellen mit Ankoch-Elektronik sind besonders praktisch, da nach dem Ankochen auf hoher Stufe die Wärmezufuhr automatisch herunterreguliert wird. Ein manuelles Schalten und Nachregulieren ist nicht nötig.

Bratsensor und Kochsensor

Ausgestattet mit feiner Sensorik wird das Anbraten von Fleisch auf dem Glaskeramik-Kochfeld zum Kinderspiel. Damit z. B. das Steak schön zart und saftig wird, muss darauf geachtet werden, dass sich die Pfanne sowie das Öl nicht zu stark erhitzen oder gar das Fleisch anbrennt. Ein Anbrennen bzw. eine sehr starke Bräunung sollte generell vermieden werden, da hierbei krebserzeugendes Acrylamid entstehen kann. Bratsensoren wie beispielsweise PerfectFry von Bosch sorgen dafür, dass beim Anbraten nichts schiefgeht. Nach Erreichen der gewünschten Temperatur hält die Bratsensorik die Pfannentemperatur automatisch konstant. Die benötigte Garzeit kann über den Timer programmiert werden. Dank permanenter Temperaturkontrolle über einen sogenannten Kochsensor ist es auch möglich, Gemüse, Reis oder Nudeln mit exakt der richtigen Temperatur im Topf zuzubereiten. Magnetische Kochsensoren wie Bosch PerfectCook können beispielsweise am Kochtopf angebracht werden. Durch ständiges Messen wird die ideale Wärmezufuhr gewährleistet und nichts kocht über.

Induktionskochfeld mit Bratsensor
Bei manchen Kochfeldern sorgt ein Bratsensor für die ideale Wärmezufuhr und somit für die optimale Bräunung von z. B. Fleisch. Bild: Bosch
Kochtopf mit Kochsensor auf Glaskeramik
Der am Kochtopf angebrachte Kochsensor misst hier während des Kochvorgangs ständig die Temperatur, woraufhin diese reguliert wird. Bild: Bosch

Ausstattungshighlight: Bosch Kochfeld mit Tischlüftung

Mit diesem Bosch Kochfeld können Sie nicht nur Kochen, sondern auch die Luft sauber halten….

Integrierter Dunstabzug

Kochfelder sind auch als Kombigeräte mit integriertem Kochfeldabzug erhältlich. Diesen modernen Kochfeldtyp trifft man im Produktangebot verschiedener Gerätehersteller wie Bosch oder Siemens an. Dank Dunstabzugsfunktion verschwindet der Wrasen direkt im Inneren des Kochfelds und auch aus planerischer Sicht bietet diese Ausstattung vielerlei Vorteile.

Kochfeld - Praktisch mit eingebautem Muldenlüfter
Praktische Ausstattung: Einbaukochfeld mit Induktion und Dunstabzug. Bild: Siemens

Siemens Kochfeld mit Dunstabzug-Funktion

Entdecken Sie das Siemens inductionAir Kochfeld mit dem komfortablen Ausstattungsextra!

Warmhaltefunktion

Das Essen ist fertig, der Besuch lässt jedoch noch auf sich warten? Kein Problem bei Kochfeldern mit Warmhaltefunktion. Nach Auswahl der gewünschten Kochzone, kann der Topf dort einfach zum Warmhalten auf niedriger Stufe platziert werden. Die Funktion bietet sich ebenfalls zum Zerlassen von Butter oder Schmelzen von Schokolade an.

Einige Funktionen müssen beim klassischen Elektrokochfeld entbehrt werden. Das Induktionskochfeld bietet schon systembedingt einfach einen größeren Umfang an Komfortfunktionen, wobei natürlich nicht alle Kochfelder über alle diese Features verfügen:

Automatische Topfgrößenerkennung

Neben der bei Induktion systembedingt schon vorhandenen Topferkennung verfügen Induktionskochfelder über die elektronische Topfgrößenerkennung, welche beispielsweise bei Zweikreis- oder Dreikreis-Kochstellen ein Plus an Komfort schafft. Die Funktion erkennt die Größe des Geschirrs automatisch, sobald es auf der Zone abgestellt wurde. Je nach Größe wird die passende Zonengröße ausgewählt.

Induktionskochfelder mit Booster Funktion liefern besonders schnelle Kochergebnisse
Nach Aktivierung der Booster Funktion ist bei Induktion ein noch rascheres Ankochen möglich. Bild: Bosch

Der Faktor Schnelligkeit – Booster-Funktion

Neben der Aufteilung der Kochzonen ist natürlich auch der Faktor Schnelligkeit ein wichtiges Auswahlkriterium. Denn wie es so schön heißt: Zeit ist Geld. Wenn also herzhafte Köstlichkeiten oder süße Leckereien besonders schnell zubereitet werden sollen, ist es vorteilhaft, wenn die Induktionskochstelle mit Booster-Funktion ausgestattet ist, die u. a. unter Namen wie „PowerBoost“ oder „TwinBooster“-Funktion bekannt ist. Bei wartenden und hungrigen Gästen, kann der ausgewählten Kochzone der Booster hinzugeschalten werden, was zu einer Leistungssteigerung und damit einer Zeitersparnis führt. Sie profitieren von noch kürzeren Ankochzeiten, also davon, dass zum Beispiel das Fleisch schnellstmöglich den gewünschten Garzustand erreicht oder eine größere Menge Wasser schnell zum Kochen gebracht wird.

Move Funktion – Einteilung der flexiblen Kochzone in drei Temperaturzonen

Verfügt das Induktionskochfeld über eine flexible Flächeninduktions-Kochzone mit Move Funktion, kann diese in die drei Kochbereiche „Ankochen“, „Fortkochen“ und „Warmhalten“ eingeteilt werden. Jedem Bereich wird eine bestimmte Kochstufe zugewiesen, wobei der vordere Bereich natürlich die höchste erhält, um den Kochvorgang schnell einzuleiten. Wurde beispielsweise die Suppe zum Kochen gebracht, kann der Topf dank sogenannter „powerMove“ oder „MoveMode“-Funktion zum Fortkochen auf der mittleren Zone platziert werden. Anschließend wird er bei niedriger Stufe warmgehalten. Die passende Temperatur ist immer sofort verfügbar, was den Kochvorgang erheblich erleichtert. Die Kochstufen sind individuell regulierbar.

Quick Start Funktion

Stellt man den Topf auf eine Induktionskochzone nach Wahl, stellt die Quickstart bzw. Schnellstart-Funktion die genaue Position fest. Der Vorteil ist, dass sofort die entsprechende Kochzone in der Bedienung ausgewählt wird und dort die favorisierte Leistungsstufe eingestellt werden kann.

Restart Funktion

Sie möchten den Kochvorgang unterbrechen um beispielsweise das Bedienfeld zu reinigen oder ein Telefongespräch anzunehmen? In diesem Fall bieten Induktionskochfelder mit sogenannter „ReStart“- oder „Stop & Go“-Funktion eine komfortable Lösung. Bei Aktivierung der Funktion wird die Kochzone quasi in den Standbymodus versetzt. Nach der Reinigung oder dem Telefonat genügt ein Fingerdruck, um den Kochvorgang wieder zu starten und es kann mit den vorher ausgewählten Einstellungen weitergekocht werden.

varioMotion Funktion

Kurz gesagt handelt es sich hierbei um eine Zusatzfeature, das einen Wechsel der Kochzone erlaubt, ohne dass der Kochvorgang unterbrochen werden muss. Durch Bestätigung können die getätigten Einstellungen automatisch übernommen werden. Wird beispielsweise der Kochtopf auf der anderen Heizzone platziert, schaltet sich die ursprünglich genutzte Zone ab.

Sicherheit, Umwelt und Reinigung

Was macht das Kochen auf Elektrokochfeldern mit Glaskeramik-Kochfläche noch sicherer? Damit sich nicht irgendwann ein Gefühl von Unsicherheit einstellt und man plötzlich daran zweifelt, das Kochfeld ausgeschaltet zu haben, haben die Hersteller ihre Geräte mit praktischen Sicherheitsfunktionen wie der Sicherheitsabschaltung ausgestattet. Die Sicherheitsabschaltung leitet nach einer gewissen Betriebszeit automatisch das Abschalten der Kochstelle ein, wenn längere Zeit keine Einstellungsänderungen erfolgt sind. Auch mit dem Hauptschalter lässt sich das Kochfeld auf Wunsch deaktivieren. Standardmäßig haben Kochzonen auch einen Überhitzungsschutz, der die Glaskeramikscheibe vor dem Überhitzen bewahrt. Moderne Induktionskochfelder schalten sich darüber hinaus bei fehlendem Kochgeschirr aus oder, wenn etwas übergelaufen ist.

Insbesondere, wenn Kinder im Haushalt sind, sollten potenzielle Risikoquellen entschärft werden, wozu auch das Kochfeld zählt. Nicht selten verleiten die Bedienelemente zum Ausprobieren. Deshalb gehört auch die Kindersicherung zur Standardausstattung. Nach Aktivierung der Kindersicherung können keine Einstellungen mehr auf der Bedienfläche oder mit den Bedienknebeln vorgenommen werden.

Mithilfe der Restwärmeanzeige wissen Sie praktischerweise nach dem Kochvorgang immer, ob von der genutzten Fläche noch ein Verbrennungsrisiko ausgeht. Für jede Kochzone gibt es eine separate Kontrollleuchte. Bei der sogenannten zweistufigen Restwärmeanzeige wird zudem darüber informiert, wie hoch die Temperatur ist. Ein kleines „h“ steht für niedrige, ein großes „H“ für hohe Temperaturwerte.

Wer jederzeit den vollen Überblick über den Energieverbrauch haben und sein Kochverhalten noch effizienter gestalten möchte, sollte darauf achten, dass das Gerätemodell mit einer Energie-Verbrauchsanzeige versehen ist. Auf einem Display wird der gesamte Energieverbrauch des zuletzt beendeten Kochvorgangs verzeichnet.

Die Wischschutzfunktion ist besonders praktisch, wenn das eingeschaltete Glaskeramik-Kochfeld gereinigt werden soll. Bei Aktivierung der Wischschutz-Taste wird das Bedienfeld für einen kurzen Zeitraum beispielsweise 35 Sekunden gesperrt. Innerhalb dieses Zeitfensters kann die Fläche von Spritzern befreit werden.

Online-Küchenplanung

Der KüchenAtlas Online-Küchenplaner

Küche planen im Online-Küchenplaner mit 3D-Ansicht