Holzküchen reinigen und pflegen

Wie pflegt man Holzküchen richtig?

Bedenken Sie schon beim Planen Ihrer neuen Holzküche, dass Holz ein lebendiges Naturprodukt ist, das sich mit der Zeit verändert. Flecken oder Kratzer können schnell entstehen. Daher ist die richtige Pflege der Holzoberfläche das A und O, um möglichst lange Freude an diesem schönen Material zu haben.

Holzküche richtig reinigen
Wichtig: Die richtige Reinigung von Holzoberflächen

Warum ist die Pflege der Holzküche so wichtig?

Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der mitunter unerwartet auf klimatische Bedingungen reagiert.

Ist die Raumluft zu feucht, kann es passieren, dass das Holz aufquillt. Die ideale Raumtemperatur für eine Holzküche liegt bei etwa 23 Grad Celsius, die relative Luftfeuchtigkeit sollte 50-55 Prozent betragen. Um diese Idealwerte zu erreichen, können Sie Luftbefeuchter oder Zimmerpflanzen einsetzen. Regelmäßige Kontrollen mit Hilfe eines Hydrometers und Thermometers sind ebenso zu empfehlen. Auch Lichteinwirkung kann den Farbton des Holzes mit der Zeit beeinflussen. Keine Sorge, dass ist eine ganz normale Reaktion bei Naturholz und lässt sich leider nicht vermeiden.

Tipps zur Pflege und Reinigung von Holzküchen

  • Echtholzküchen mit haushaltsüblichen, wasserlöslichen Putzmitteln behandeln.
  • Die Verträglichkeit vorab an einer unauffälligen Stelle testen.
  • Scheuernde Pflegemittel und Reinigungsmittel wie Nitro- oder Kunstharzverdünnungen vermeiden.
  • Ein leicht feuchtes, weiches Tuch ist für die Reinigung ausreichend.
  • Holzfronten oder Holzarbeitsplatten immer sorgfältig trockenreiben, um Aufquellen oder gar Fäulnis zu vermeiden.
  • In Holzfaserrichtung wischen, um den Schmutz aus den Poren zu entfernen.
  • Pflege nicht übertreiben.
  • Fettflecken und Verschmutzungen von Holzküchen immer gleich entfernen und nicht einziehen lassen.
  • Unbehandeltes Naturholz regelmäßig Ölen und Wachsen.