Kochfelder

Worin unterscheiden sich die einzelnen Kochfelder?

Welche Kochfelder gibt es und was zeichnet die unterschiedlichen Gerätetypen aus? Hier finden Sie alles, was Sie über Induktionskochfelder, Elektrokochfelder mit Wärmestrahlung (umgangssprachlich auch als „Cerankochfelder“ bekannt, abgeleitet von der Glaskeramik-Marke CERAN von SCHOTT), Gaskochfelder, Massekochfelder oder Modulkochfelder wissen sollten.

Alle Kochfelder unter der Lupe - das große KüchenAtlas Kochfeld-Extra
Auf diesem breiten Kochfeld mit Induktion können Töpfe und Pfannen frei platziert werden. Bild: Siemens Hausgeräte

Was genau ist ein Kochfeld?

Speisen werden auf Kochfeld zubereitet
Kochfelder wie dieses Induktionskochfeld dienen dem Erhitzen von Lebensmitteln. Bild: NEFF

Bei einem Einbaukochfeld handelt es sich ganz allgemein gesprochen um eine wärmeerzeugende Fläche zum Erhitzen von Lebensmitteln.

Kochfelder lassen sich entsprechend der Art der Wärmeerzeugung in die zwei Gruppen Elektrokochfelder – zu welchen das Glaskeramik-Kochfeld mit Strahlungsheizkörper und mit Induktion gleichermaßen zählen wie das Massekochfeld – und Gaskochfelder einteilen. Die Kochfeldoberfläche ist typischerweise mit verschiedenen Kochzonen unterschiedlicher Größe versehen, damit auch zwei oder mehr Töpfe und Pfannen parallel genutzt werden können. Bei den modernen und äußerst beliebten Induktionskochfeldern, kann bei Ausführungen mit sogenannter „Flächeninduktion“ ein großer Bereich oder bei Kochfeldern mit „Vollflächeninduktion“ sogar die gesamte Oberfläche zum Erhitzen von Kochgeschirr genutzt werden. Eine spezielle Sensoren-Technologie sorgt hier für hohe Flexibilität beim Kochen.

Welches Kochfeld soll es für die Küche sein?

Die Vielfalt an Kochfeldern und Kochstellen ist groß. Sie wissen nicht, welche Gerätevariante in Ihre Küche passt und worauf Sie beim Kauf achten sollen? Bevor Sie sich für ein Kochfeld entscheiden, ist es wichtig, dass Sie sich über die Vorteile und Nachteile des Gerätetyps sowie die damit verbundenen Möglichkeiten für die Küchenplanung im Klaren sind. Zuallererst sollten Sie aber wissen, worin sich Kochfelder überhaupt unterscheiden können.

Kochfelder sind in zwei unterschliedlichen Bauformen erhältlich:

  • Herdgebundene Kochfelder mit Bedienung über den Herd
  • Autarke Kochfelder mit eigenen Bedienelementen

Auf unserer Seite zum Thema herdgebundene und autarke Kochfelder finden Sie weitere Informationen zum Thema.

Induktionskochfeld
Bei autarken Kochfeldern wie diesem Glaskeramikkochfeld befinden sich die Bedienelemente direkt am Gerät. Bild: NEFF

Aber auch die Größe des Kochfelds sollte sorgfältig gewählt werden. Wenn Sie wissen möchten, in welchen Maßen Einbaukochfelder zur Verfügung stehen, dann informieren Sie sich hierzu auf der Seite zum Thema Gerätemaße und Tipps zur Küchenplanung.

Glaskeramikkochfeld mit umlaufendem Edelstahl Rahmen
Kochfeld mit klassischem Edelstahlrahmen. Bild: Siemens Hausgeräte

Welches Kochfeld passt zu welchem Küchenstil?

Die Wahl des Kochfeldes ist immer auch eine Frage des Küchenstils, da sich die Kochfeldvarianten optisch unterscheiden. Zudem beeinflussen Einbauart und Rahmendesign die Wirkung des Kochfelds. Ein Glaskeramikkochfeld mit Edelstahlrahmen eignet sich eher für die klassische Küche, in rahmenloser Ausführung aber auch für den modernen Stil. Flächenbündige Induktionskochfelder machen in einer grifflosen Küche eine gute Figur und unterstützen den minimalistischen Look. Gaskochfelder harmonieren gut mit dem ländlichen Stil von Landhausküchen.

Checkliste für den Kauf eines Einbaukochfelds

Folgende Liste zeigt Ihnen mögliche Auswahlkriterien beim Kauf eines Kochfelds im Überblick und hilft Ihnen so dabei,  die richtige Wahl für sich und Ihre Küche zu treffen.

Typ des Kochfelds

  • Induktionskochfeld
  • Herkömmliches Glaskeramikkochfeld
  • Massekochfeld
  • Gaskochfeld

Bauform und Lage der Bedienelemente

  • Autark mit Bedienelementen auf der Kochstelle
  • Herdgebunden mit Bedienelementen am Herd

Besondere Kochfelder und Module

  • Kochfeld mit Dunstabzug
  • Teppanyaki
  • Elektrogrill
  • Wok
  • Fritteuse

Maße des Kochfelds

  • Standardbreite 60 cm
  • Breites Kochfeld zwischen 70 cm und 120 cm
  • Modulkochfeld mit z.B. 30 cm
  • Breites Panoramakochfeld mit geringer Tiefe

Rahmendesign

  • Klassischer Edelstahlrahmen
  • Dezenter Facettenschliff
  • Flächenbündiges Design ohne Rahmen

Welche Arten von Kochfeldern gibt es?

Indukion, Wärmestrahlung oder Gas? Wer ein Kochfeld für die Küche sucht, der hat die Wahl zwischen verschiedenen Kochfeldtypen. Worin sich die Kochfelder unterscheiden und was deren Vor- und Nachteile sind, können Sie auf folgenden Seiten in Erfahrung bringen:

Induktionskochfelder

Induktionskochfeld
Bild: Siemens Hausgeräte

Gaskochfelder

Gaskochfeld aus Edelstahl
Bild: Bauknecht

Modulkochfelder

Verschiedene Modulkochfelder kombiniert
Bild: Siemens Hausgeräte

Massekochfelder

Massekochfeld mit Gusskochplatten für die Küche
Bild: Bosch

Wenn Sie alles auf einen Blick sehen möchten, schauen Sie sich unseren Überblick über alle Vorteile und Nachteile der Kochfeld-Arten genauer an.

Kochfeld kaufen: Preise und Hersteller

Was kostet ein Kochfeld?

Kochfelder sind in allen Preisklassen erhältlich. Ausschlaggebend für den Preis ist die Art des Kochfelds, die Größe, der Umfang an Ausstattung und Funktionen sowie die Marke.

Wer eine moderne Kochzone in der Küche wünscht, für den ist ein Induktionskochfeld empfehlenswert. Jedoch haben Induktionskochfelder ihren Preis. Einfache Kochfelder mit Induktion gibt es zwar auch unter 500 Euro, je nach Ausstattung kann der Preis schnell auf über 2.000 Euro steigen. Vergleichsweise günstig sind herkömmliche Glaskeramikkochfelder. Bereits ab etwa 200 Euro erhältlich, ist ein Glaskeramikkochfeld mit Wärmestrahlung selten teurer als 1.500 Euro. Hochwertige Induktions- und Glaskeramikkochfelder gibt es bei allen breit aufgestellten Geräteherstellern wie Neff, Bosch, Siemens Hausgeräte, Liebherr oder Küppersbusch. Gaskochfelder sind ebenfalls ab rund 200 Euro bis 2.000 Euro verfügbar. Wer der Küche eine behagliche Note geben möchte, findet bei Smeg eine größere Auswahl an Gaskochfeldern als sie viele andere Hersteller bieten. Einen Spezialisten für Landhausherde inklusive Gaskochfeld stellt der Hersteller Falcon dar. Massekochfelder sind zwar besonders günstig in der Anschaffung (ca. 100 Euro), treiben aber die Energiekosten in die Höhe. Nur wenige Hersteller wie Amica oder Gorenje führen Massekochplatten im Sortiment.

Wo kann man Kochfelder kaufen?

Das Kochfeld Ihrer Wahl können Sie stationär oder online kaufen. Der Gang zum Küchenstudio in Ihrer Nähe ist empfehlenswert, wenn Sie Wert auf eine hohe Beratungsqualität und einen persönlichen Ansprechpartner legen. Wer online ein Schnäppchen machen möchte, wirft einen Blick auf die Kochfelder in der KüchenAtlas Abverkaufsbörse.

Küchenstudios in Ihrer Nähe

Kochfelder: Passende Angebote