Modul-Kochfelder: für einen individuellen Kochbereich

Sie möchten mehrere Kochfeldarten wie beispielsweise Gas und Induktion miteinander kombinieren oder legen großen Wert auf eine individuelle Kochfeldgestaltung? Mit verschiedenen Domino-Kochfeldern bzw. Modul-Kochfeldern kann ein individueller Kochbereich zusammengestellt werden. Hier können Sie sich über das praktische Modular-Konzept informieren.

Modulkochstellen sind autarke Einzelsegmente mit geringer Breite (zumeist 30 cm bis 40 cm), die entsprechend den persönlichen Kochvorlieben gewählt und miteinander kombiniert werden können. So haben Sie die Möglichkeit, sich einen Kochbereich zusammenstellen, der auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und die räumlichen Gegebenheiten abgestimmt ist. Da diese im Domino-Prinzip aneinandergereiht werden, haben sie sich am Markt u. a. unter dem Sammelbegriff „Domino-Kochfelder“ oder „Domino-Kochstellen“ etabliert. Desweitern sind die praktischen Module je nach Hersteller als „Combi Sets“ oder „Vario-Kochfelder“ bekannt.

Dominokochfelder - praktische Kochmodule
Ob Wok-Gaskochstelle, Teppan Yaki oder Induktionskochfeld (von rechts nach links) – die nur 30 bis 40 cm breiten Modulkochfelder gibt es in zahlreichen Ausführungen. Bild: Siemens

Vorteile von Domino-Kochfeldern und Planungsmöglichkeiten

Für das Modular-Konzept spricht natürlich die große Auswahl an Kochfeldern, die neben Geräten mit den Beheizungsarten Gas, Elektro oder Induktion auch Spezialkochstellen wie Teppanyaki oder Wok miteinschließt.

Je nach Geschmack können zwei oder mehr autarke Domino-Kochfelder nebeneinander in die Arbeitsplatte integriert werden, woraus sich wiederum viele Koch- und Kombinationsmöglichkeiten ergeben: Wer zum Beispiel Induktionskochfelder und Gaskochfelder gleichermaßen schätzt, kann beide Kochfeldarten kombinieren. Die modernen Induktionsplatten sind entweder mit verschiedenen Kochzonen oder mit einer „Riesenkochfläche“ (Vollflächeninduktion) versehen, was dem Nutzer viel Flexibilität schenkt. Für Experimentierfreudige bieten sich Kochfeld-Kombinationen an, die ein weites Spektrum an Kochvorlieben abdecken. Sofern es die räumlichen Gegebenheiten zulassen, steht beispielsweise nichts der Kombination von Glaskeramikkochstelle, Wok- und Fritteusen-Modul im Weg. Außerdem können Modul-Kochfelder auch zusätzlich zu einem größeren Kochfeld gewählt werden. Die häufig genutzte Kochstelle (z. B. Gas- oder Elektrokochstelle) kann breiter gewählt und mit einem Domino-Kochfeld (z. B. Teppan- oder Barbecue-Grill) in kompakter Ausführung ergänzt werden.

Durch das praktische Modular-Konzept ergibt sich bei der Küchenplanung ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum. Die Einzelmodule lassen sich im Baukastensystem zusammensetzen und können so entsprechend der räumlichen Gegebenheiten gewählt werden.

Die meisten Modul-Kochfelder haben eines gemein: Sie sind sehr schmal konstruiert. Mit einer Breite von meist 30 cm bis 40 cm sind sie deutlich platzsparender als „normale“ Kochstellen. Somit handelt es sich nicht „nur“ um eine praktische Einbaulösung zur Gestaltung eines großflächigen Kochbereichs, sondern die Domino Kochstellen sind besonders für knappe Platzverhältnisse ideal. Kleine Singleküchen oder Büroküchen mangelt es oft an Platz für ein „normales“ 60 cm breites Kochfeld. Hier stellt ein einzelnes platzsparendes Domino Modul eine gute Alternative dar.

Die Kochmodule sind in der Regel optisch aufeinander abgestimmt, was einem einheitlichen Küchenbild entgegenkommt. Um ein stimmiges Gesamtbild zu erzielen, ist es allerdings nötig, sich bei der Wahl der Modulkochstellen auf einen Hersteller zu beschränken. Denn die Konzepte weichen optisch (sowie teilweise größenmäßig) voneinander ab.

Wok, Teppanyaki und Co. – Beliebte Modulkochfeld-Arten im Überblick

Falls Sie eine bestimmte Zubereitungsart vorziehen, beispielsweise die asiatische Küche schätzen oder gerne Frittiertes zubereiten, können Sie den Kochbereich daraufhin ausrichten. Denn es werden verschiedene Spezialausführungen angeboten:

Wok Modul-Kochfeld

Wok-Gas-Kochfeld in schmaler Kochmodul Größe
Wok-Gas-Kochfelder sind mit einer Mulde zur Platzierung eines Wok ausgestattet. Auch Wok-Kochstellen mit Induktion sind erhältlich. Bild: Bosch

Spezielle Wok-Kochstellen bieten den perfekten Untergrund für eine Wokpfanne. Hierbei handelt es sich um autarke Kochfelder mit einer Mulde, in die ein Wok gestellt werden kann. Meist sind entweder sogenannte Gas-Wokbrenner oder Induktions-Woks im Herstellersortiment zu finden. Mithilfe eines Wok können verschiedenste Gerichte schnell und zugleich schonend zubereitet werden. Beim Garen bleiben wichtige Vitamine und Mineralstoffe erhalten und es wird sehr wenig Öl benötigt. Das Zubereitungsgeheimnis liegt in der kugelförmig gerundeten Form des Wokkochtopfs. Der Pfannenboden erhitzt sich sehr stark, wohingegen die Außenwände verhältnismäßig kühl bleiben. Beim Garen kommt das Gargut durch ständiges Rühren nur kurz mit großer Hitze in Berührung. Liebhaber des asiatischen Kochstils können beispielsweise ein Wok-Modul mit einem Teppanyaki-Grill verknüpfen.

Teppanyaki Grill

Edelstahl Teppanyaki Dominokochfeld
Beliebtes Domino-Kochfeld zum Einbau in die Küche – Teppanyaki Grill nach japanischem Vorbild. Bild: Siemens

Sie möchten sich gesund und fettarm ernähren? Der japanische Edelstahlflächengrill mit dem Namen „Teppanyaki „ bzw. „Teppan Yaki“ eignet sich besonders für die Zubereitung leichter Speisen und kann als „Domino-Baustein“ in die Arbeitsplatte eingelassen werden. Auf der großen meist mit Induktion beheizten Edelstahl-Bratfläche des Modul-Kochfelds können nach Belieben Gemüse, Fleisch, Fisch oder auch Süßspeisen (z. B. Crêpes und Pancakes) platziert werden. Ein großer Pluspunkt ist, dass die Temperatur der Teppan-Platte passend zum Bratgut eingestellt werden kann. So sind hitzeempfindliche Speisen vor Vitaminverlusten geschützt und das punktgenaue Anbraten von Rindersteak oder Lachssteak wird erleichtert. Beim Braten oder Garen wird nur wenig Öl benötigt, was den Teppanyaki nicht nur für Fans japanischer Kochkunst interessant macht, sondern auch für Vertreter des gesunden Lebensstils.

Elektrogrill Kochstelle

Elektrogrill-Modulkochfeld mit Lavagrill-Funktion
Ideal für Liebhaber von gegrillten Speisen: Elektrogrill-Modulkochstelle mit Lavagrill-Funktion. Bild: Siemens

Egal ob Fleisch, Fisch oder Gemüse: Gegrilltes überzeugt mit einem einzigartigem Geschmack, der ohne beziehungsweise eine geringe Zugabe von Fett beim Grillen entsteht. Elektro-Grill oder Barbecue-Grill-Module erlauben ganzjährigen Grillspaß, da sie völlig ohne Holzkohle arbeiten und somit auch für den Einsatz in der Küche geeignet sind. Das Grillgut wird entweder über einem Wasserbad oder über Lavasteinen erhitzt, weshalb ein Domino-Kochfeld mit Lavagrill-Funktion auch als „Lava-Grill“ bezeichnet wird. Lavasteine sind nicht nur gute Wärmespeicher, sondern sorgen auch für eine intensive Hitzeabgabe und eine gleichmäßige Bräunung. Allerdings kann es beim Herabtropfen von Fett zur leichten Rauchbildung kommen. Zudem saugen sich die Steine allmählich mit dem Fett voll, was den Austausch dieser zur Folge haben kann. Fetthaltige Speisen sollten daher besser über dem Wasserbad zubereitet werden. Auch sind dank Einwirkung von Wasserdampf saftige Fleischstücke garantiert.

Modul Fritteuse

Modul Fritteuse: Prakitsches Domino Kochfeld
Modul Fritteuse: Praktisches Domino Kochfeld zum Frittieren von z. B. Pommes oder Reibekuchen. Bild: Gaggenau

Die Zubereitung in heißem Fett sorgt beispielsweise bei panierten Speisen oder Kartoffelprodukten wie Pommes oder Reibekuchen für eine knusprige Oberfläche und ein schmackhaftes Aroma. Für perfekte Garergebnisse und damit sich die Speisen beim Frittieren nicht mit Fett vollsaugen, müssen die Lebensmittel bei ausreichend hoher Temperatur zubereitet werden. Praktischerweise gibt es Fritteusen-Module zum Einbau in die Arbeitsplatte, die einen und flexibel für das Gargut optimierten Frittierprozess gewährleisten. Trotz des kompakten Designs sind Fritteusen-Kochfelder mit einem verhältnismäßig großen Becken ausgestattet, welches auch zum Kochen von Nudeln mit Wasser geeignet ist.

Salamander Kochfeld

Salamander Modulkochfeld ideal zum Gratinieren
Eine Salamander Modul-Kochstelle eignet sich insbesondere zum Gratinieren. Bild: Miele

Der sogenannte „Salamander“ ist eine Kochstelle mit Dunstabzugsabdeckung, die auf das Gratinieren von Gerichten ausgelegt ist. Das Salamander Modul-Kochfeld eignet sich u. a. zum Überbacken von Fleisch oder Toastbrot mit Käse oder zum Karamellisieren von Zucker auf Süßspeisen wie Creme brûlée und ist zum Beispiel die perfekte Ergänzung für Hobbyköche, die auf eine professionelle Zubereitung Wert legen.

Küchenwaage

Praktisches Waage Dominokochfeld
Küchenwaage in Form eines 30 cm breiten Einbaukochfelds. Bild: Miele

Manche Speisen wie beispielsweise viele Desserts erfordern ein präzises Abwiegen und Abmessen der Zutaten. Oder möchten Sie die Portionsgröße verschiedener Lebensmittel oder Speisen feststellen, um den genauen Nährwert zu ermitteln? Mithilfe einer modernen und in den Kochbereich integrierten Küchenwaage können schnell exakte Werte ermittelt werden. Das Einbaumodul stellt eine praktische Ergänzung des Kochbereichs dar und kann mit anderen Domino-Kochfeldern kombiniert werden.

Online-Küchenplanung

Der KüchenAtlas Online-Küchenplaner

Küche planen im Online-Küchenplaner mit 3D-Ansicht