U-Küchen

Das Stauraum-Wunder mit viel Arbeitsfläche

Wer auf viel Stauraum und eine großzügige Stell- und Arbeitsfläche Wert legt, ist mit einer U-Küche bestens beraten. Eigentlich sollte sie die perfekte Küchenplanung für fast alle Nutzer darstellen. Oder doch nicht?

Charakteristik einer U-Küche

Bei einer U-Küche sind die einzelnen Zeilen einer Küche in U-Form angeordnet. Anders gesagt: Zwei gegenüberliegende Küchenzeilen in gleicher Länge sind an einer Seite durch eine weitere, etwas kürzere Zeile miteinander verbunden.

Die U-Form überzeugt mit ihrer großen Abstellfläche und einem Maximum an Stauraum, wenn die Ecken genutzt werden. Auf der Arbeitsplatte ist genug Platz für all die Küchengeräte und Küchenhelfer, die sofort greifbar sein sollen. Da die U-Form den Raum besonders gut ausnutzt, gilt diese Küchenform als sehr effizient. Sie ermöglich eine optimale Anordnung der einzelnen KüchenzonenWährend zwei aneinander treffende Zeilen hauptsächlich dem Vorbereiten und Kochen dienen, ist die dritte Zeile für das Aufbewahren und Bevorraten bestimmt. Entsprechend werden dort dann auch Hoch- und Oberschränke verbaut. Dafür bleibt in den anderen zwei Zeilen genug Platz zum kreativen Schnippeln, Schälen und Kochen.

Gut durchdacht präsentiert sich die U-Form als ideale Küchenform für Familien und für alle, die gerne kochen beziehungsweise über viele Küchengeräte verfügen. Moderne Reihenhäuser sind oft so geplant, dass der Grundriss nur eine U-Küche mit Fenster zwischen den beiden Küchenzeilen zulässt. Hier kann dann mit Blick nach draußen das Essen vorbereitet werden.

Planung einer U-Küche

Grundvoraussetzung für eine U-Küche ist die entsprechend große Grundfläche mit einem Minimum von 8 m². Zwischen den beiden Küchenzeilen sollte genug Bewegungsfreiheit gegeben sein. Daher lässt sich grob sagen, dass eine Küche für eine U-Form mindestens 2,5 m breit sein sollte. Der Abstand zwischen den beiden Küchenzeilen sollte bei Schubladen etwa 1 m betragen, bei Küchenschränken 1,2 m.

Meist wird die U-Küche auf drei von vier Seiten eines Küchenraumes installiert. In einer separaten Küche mit Tür und Fenster ist dann die Arbeitsfläche oft direkt vor dem Fenster. Eine Küche in U-Form kann aber auch als offene Wohnküche gestaltet werden, indem etwa eine Zeile der U-Küche frei in den Raum ragt und damit beispielsweise die Küche vom Essbereich abtrennt. Oder indem die Wand zum Ess-Wohnbereich entfernt wird.

Welche Probleme können bei der Planung einer U-Küche auftreten?

Der Vorteil der U-Küche kann auch zu ihrem Problem werden. Mit dem Ziel, möglichst viel Stauraum zu schaffen, kann eine U-Küche schnell durch die Vielzahl der verbauten Oberschränke überladen wirken. Darauf gilt es bei der Planung besonders zu achten. Ebenso kommt es hier vor allem auf durchdachte Ecklösungen an, damit keine „toten Ecken“ entstehen und wertvoller Stauraum verschenkt wird.

U-Küche mit Theke und Regalelement
U-Küche mit Theke und Regalelement. Foto: KüchenAtlas

Vor- und Nachteile einer U-Küche

Vorteile einer Küche in U-Form:

Der Hauptvorteil der U-Küche gegenüber kleineren Küchenformen wie der Küchenzeile, der zweizeiligen Küche und der L-Küche ist der viele Stauraum, der insbesondere bei geschickter Ausnutzung der Ecken zur Verfügung steht. Mehrpersonenhaushalte wissen das zu schätzen. Da alles seinen Platz hat, lässt sich in U-Küchen leichter Ordnung halten, bei gleichzeitig schnellem Zugriff auf wichtige Utensilien. Die großzügige Arbeitsfläche der U-Küche erlaubt das gemeinsame Kochen von mehreren Personen. Aber selbst als einzelne Person lässt sich die Küchenarbeit dank der kurzen Laufwege effizient gestalten.

Nachteile einer Küche in U-Form:

U-Küchen haben auch Nachteile, insbesondere, wenn der Innenbereich der u-förmigen Küche zu eng geplant wurde. Unterschreitet der Abstand der Zeilen zwei Meter, kann es dazu kommen, dass sich die Schubladen und Türen, gerade wenn man im Team kocht, nicht immer ohne Probleme öffnen lassen. Schnell wird es dann in der U-Küche zu eng.

Wird der Innenbereich großzügig geplant, müssen viele Schränke und damit auch Küchenfronten verbaut werden, was den Preis insgesamt hebt. Insofern können U-Küchen im Vergleich zu L-Küchen und Küchenzeile deutlich teurer sein.

U-Küche: Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • Ausreichend Stauraum
  • Viel Platz auf der Arbeitsfläche
  • Gut für große Familien geeignet
  • Klare Aufteilung der Arbeitszonen

Nachteile

  • Bei zu enger Planung des Innenraums: wenig Bewegungsfreiheit, gerade wenn man im Team kocht
  • Bei zu weiter Planung des Innenraums: verlängerte Laufwege
  • Hoher Preis

U-Küche kaufen

U-Küche in Weiß. Foto: Pronorm
U-Küche in Weiß. Foto: Pronorm

Was kostet eine U-Küche?

Die Menge der verbauten Küchenschränke plus Fronten und die über die Ecken laufende Arbeitsplatte bestimmen den Preis. Zudem bieten U-Küchen auch genug Platz für Küchengeräte. Der Kühlschrank ist meist größer. Alles Faktoren, die sich in den Kosten widerspiegeln. Zudem ist der Planungsaufwand für eine U-Küche höher als bei kleineren Küchen.

Wo kann ich eine U-Küche kaufen?

Wer eine wertige Küche in U-Form kaufen möchte, der kann sich beim regionalen Küchenhändler inspirieren und beraten lassen. U-Küchen von Markenherstellern sind dort ebenso zu finden wie andere Küchenformen. Im KüchenAtlas Bewertungsportal können Sie sich vor dem Besuch im Küchenstudio informieren, wie zufrieden andere Küchenkäufer mit den Studios in Ihrer Nähe sind. Vor Ort finden Sie dann auch die Ausstellungsküchen aus unserer Musterküchen-Börse.

Finden Sie hier Ihren Küchenplaner für eine U-Küche

U-Küchen – Inspirationen und Musterküchen-Angebote

Online-Küchenplanung

Der KüchenAtlas Online-Küchenplaner

Küche planen im Online-Küchenplaner mit 3D-Ansicht

U-Küchen: Passende Angebote