Funktionen, Ausstattung und Upgrades

Nur stumm in der Ecke stehen und Lebensmittel kühl halten – diese Zeiten sind für die neue Geräte-Generation vorbei. Kühlschränke, Gefrierschränke und Kombigeräte werden mit einer Vielzahl an Funktionen ausgestattet, die auf das moderne Kauf- und Konsumverhalten perfekt abgestimmt sind. Tolle Extras schaffen oft Mehrwert, sind manchmal aber wahre Strom- oder Geldfresser.

Sind Sie unsicher, was die Technik der Kühlgeräte betrifft oder wissen nicht, welche Features sich tatsächlich lohnen? Was ist Standard und was Luxus? KüchenAtlas schafft Klarheit.

Ideale Bedingungen: Multi-Zonen-Einteilung und Kaltlagerfächer

Die neue Kühlgeräte-Generation zeichnet sich durch die Ausstattung mit mehreren Zonen aus, die perfekt auf die Lagerungsbedürfnisse der verschiedenen Lebensmittelgruppen eingestellt sind.
Eines der beliebtesten Ausstattungsmerkmale ist das sogenannte 0°C – Fach. Es wird nicht bei allen Herstellern unter dieser Bezeichnung beworben, zu lesen sind auch die Namen Null-Grad-Zone trocken, Dry-Safe, LongFresh-Fach oder Chiller-Box. Eine hohe Temperatur – wie der Name nahelegt um die 0°C – und niedrige Luftfeuchtigkeit bilden ausgezeichnete Lagerbedingungen für (abgepackte) Käse-, Wurst- und Fleischwaren sowie Fisch und manche Milchprodukte.

Eine 0°C Zone oder Frischefach gehört zu den Kaltlagerfächern und ist wichtig für die Lebensmittellagerung.
Beispiel für die Einteilung der Frischefächer für die ideale Lagerung unterschiedlicher Lebensmittel. Bild: Bosch

Das Bio-Frischefach ist eine weitere Kaltlager-Zone. Auch hinter BioFresh-Fach, BioFresh-Safe, VitaFresh Fach oder Vita-Fresh Zone, Hydro-Safe oder Hydro-Fresh, Crisperbox, Crispzone oder Null-Grad-Zone feucht verbirgt sich die „Gemüse-Schublade“.

Diese Kühlzone ist nämlich ideal für Gemüse, Obst und Salate, die Lebensmittelkategorie, die es etwas feuchter mag. Während die Temperatur zwischen knapp über 0°C und 3°C liegt oder häufig individuell reguliert werden kann, ist der entscheidende Unterschied zum 0°C Fach, dass eine deutlich höhere Luftfeuchtigkeit (um die 90%) herrscht. Die so gelagerten Lebensmittel, insbesondere pflanzliche, bleiben also länger frisch ohne auszutrocknen, weil der Alterungsprozess in den Zellen deutlich verlangsamt wird.
Es wird von nahezu allen Herstellern mit einer bis zu dreimal längeren Frische und Haltbarkeit als im normalen Kühlschrank-Abteil geworben.

Frischefächer und Kaltlagerzonen halten Lebensmittel im Kühlschrank länger frisch
Das Gemüse bleibt knackig, Wurst und Käse appetitlich frisch - wer nur einmal wöchentlich die Fahrt zum Supermarkt antritt, möchte auf Frischefächer nicht verzichten. Bild: Neff

Gegen die Vereisung: Abtauautomatik und NoFrost

Die meisten modernen Gefrierschränke und Kühl-Gefrier-Kombis sind heute mit einer Abtau-Automatik ausgestattet. Zumindest ab dem mittleren Preissegment sollte das der Fall sein. Mit Hilfe dieser Technik wird das Gerät vollautomatisch abgetaut, noch ehe sich eine nennenswerte Eisschicht bilden kann. Je mehr ein Kühlgerät vereist, desto mehr verringert sich die Leistung und erhöht sich der Energieverbrauch. Praktisch also, wenn die Abtau-Automatik sich mittels Verdampfer und einer in die Innen-Rückwand integrierten Heizung schon früh um den Reifbelag kümmert. Sobald ein heikler Vereisungsgrad erreicht ist, meldet dies ein Sensor und die Rückwand wird erwärmt. Auch Putztuch und Wassereimer muss man im Anschluss nicht mehr bereit halten so wie früher, da Geräte mit Abtau-Automatik sowohl über eine Wasserrinne, als auch eine Öffnung verfügen, über die das entstandene Wasser in eine Verdunstungswanne abtransportiert wird.

Die No-Frost-Technologie ist nicht das Selbe – Hier heißt es genau hinschauen!

Praktische Einstellungen: Schnellkühlen, Schnellgefrieren und Co.

Bei der Schnellkühlfunktion oder Schnellgefrierfunktion handelt es sich ganz einfach um eine Einstellung des Geräts, die man wählen kann, um die eingelagerten Güter möglichst schnell und dennoch schonend auf die gewünschte Temperatur zu bringen.

Kühlschrank oder Gefriergerät fahren dazu kurzfristig die Leistung hoch, geben bei Erreichen der Temperatur ein akustisches Signal und schalten den Express-Kühlvorgang oft auch automatisch wieder ab. Angelehnt an die Lebensgewohnheiten und Situationen, in denen solche angenehmen Features zum Tragen kommen könnten, nennen manche Hersteller die Schnellkühl-Funktion auch Party-Modus (wenn die Salate, Desserts, die Sektflaschen oder das kleine Bierfass rasch gut gekühlt werden müssen) und die Schnellgefrier-Technik Shopping-Funktion (um die Einkäufe zu Hause schnell herunter zu kühlen; quasi Blitz-Gefrieren zur Qualitätssicherung). Man findet aber auch die Bezeichnungen Coolmatic und Frostmatic oder Supercool und Superfrost.

Ebenso verfügen manche Geräte über eine Holiday-Funktion. Während Sie bei getrennten Geräten oder einer Kühl-Gefrierkombi mit komplett unabhängigen Kältekreisläufen das Kühlteil bei längerer Abwesenheit ganz einfach abschalten, greift bei gekoppelten Geräten der Urlaubs-Modus: ist der aktiviert, wird nur noch auf mäßiger Leistung gekühlt und so Energie eingespart.

Vernetzt: Kühl- und Gefriergeräte im Smart Home

Smart Home fähige Kühlschränke kommunizieren mit einer App und machen zum Beispiel Tipps zur Lebensmittel Lagerung zugänglich.
Informationen über Lebensmittel, Nährstoffe und die richtige Lagerung direkt aufs Smartphone oder Tablet - mit Home Connect werden Sie zum Frische-Experten! Bild: Siemens

Das Smart Home hält Einzug in immer mehr Bereiche des Haushalts. Das Netzwerk umfasst auch den Kühlschrank, der beispielsweise mit Kameras ausgestattet und per App mit einem mobilen Endgerät gekoppelt werden kann. Auf diese Weise haben Sie Ihre Lebensmittelvorräte im Blick, ganz egal wo Sie gerade sind. Ein Blick aufs Smartphone oder Tablet genügt, um zu kontrollieren, was aus dem Supermarkt gebraucht wird.

Aber Smart Grid fähige Kühlschränke können noch mehr: wenn die Gerätetür mal versehentlich nicht richtig verschlossen wurde, erhalten Sie eine Warnung per Push-Nachricht und können sich schnell darum kümmern. Smart Home Apps sind außerdem gespickt mit Informationen über die gängigsten Lebensmittel. Sie können sich alles über Nährwerte anzeigen lassen und erfahren, im welchen Fach und bei welcher Temperatur das jeweilige Produkt am besten eingelagert werden sollte.

Ein starkes Netzwerk – mit BOSCH Home Connect

Lernen Sie die Kühlschränke mit Home Connect und weitere vernetzungsfähige Hausgeräte kennen!

Coole Upgrades: Von Eisbereiter bis Multi-Media-Solution

Beim amerikanischen Kühlschrank oder Side-By-Side Kühlschrank ist oft ein Eisbereiter und Eiswürfelspender integriert
So sieht für Viele Luxus aus: ein Side-by-Side Standkühlschrank mit Eisbereiter. Bild: Gaggenau

Eine der beliebtesten Zusatzfunktionen ist sicher der Eisbereiter oder Eiswürfelspender. Mit der steigenden Beliebtheit von Side-by-Side Kühlschränken einher geht die Nachfrage nach dieser praktischen und schnellen Möglichkeit, per Knopfdruck an Eis für kühle Getränke oder an gut gekühltes Wasser zu kommen. Ist der amerikanische Kühlschrank schon für sich genommen ein kultiges Luxus-Gerät, wird er durch Eis- und Crushed-Ice-Bereiter und Trinkwasserspender nochmals aufgewertet.

Zu beachten ist, dass dieses Extra fast immer einen separaten Wasseranschluss benötigt, mit einem recht hohen Reinigungsaufwand verbunden ist, wenn man stets hygienisch einwandfreie Eiswürfel haben möchte, und natürlich, dass ein derartig ausgestattetes Gerät einen deutlich höheren Verbrauch hat, als ein regulärer Kühlschrank.

Ebenfalls ein recht spezifisches Thema bei Side-by-Sides, Premium Standkühlschränken und Solitärs ist die Anti-Fingerprint-Beschichtung, die für einen stets makellosen Auftritt des schicken Edelstahl-Gehäuses sorgt, welches obendrein mittlerweile in vielen Farbvariationen angeboten wird.

Per Touch Display in der Gerätetür kann die Temperatur im Kühlschrank bequem gesteuert werden.
Mehr als nur ein cooler Look: das Premium TouchControl Display der neusten Kühlgerätegeneration aus dem Hause Bosch erlaubt die Gradgenaue Steuerung aller Lagerzonen, ohne die Tür öffnen zu müssen. Bild: Bosch

Der Luxuskühlschrank von heute ist futuristisch und smart: intuitiv bedienbare Displays, die in die Tür integriert sind, werden zur Steuerung der Kühl- und Gefrierfunktionen oder zum Abrufen detaillierter Informationen zu den gelagerten Gütern genutzt. Nicht nur der Eisbereiter wird über das Display gesteuert – es erlaubt auch den Luxus der gradgenauen Temperatureinstellung und die Steuerung eines Timers, beispielsweise für Schnell-Frost-Funktionen oder Urlaubsmodus. Klarer Vorteil: um solche Einstellungen vorzunehmen, muss nicht einmal mehr die Gerätetür geöffnet werden. Das Display gibt auf Wunsch auch Auskunft über Vitamin- und Nährstoffgehalt, sowie maximale Lagerzeit der verschiedensten Lebensmittel. Integrierte LCD-Flatscreens oder eine eingebaute Minibar gehören außerdem schon längst zum Portfolio verschiedener Kühlgeräteanbieter im hochpreisigen Segment. Wenn die Bereiche Kochen und Wohnen immer mehr miteinander verschmelzen, werden solche Ausstattungsdetails beim Kühlschrank verstärkt nachgefragt.

Das Große Extra: Kühlen & Gefrieren

Online-Küchenplanung

Der KüchenAtlas Online-Küchenplaner

Küche planen im Online-Küchenplaner mit 3D-Ansicht