Wodurch unterscheiden sich Backöfen und Herde?

Obwohl die beiden Begriffe „Backofen“ und „Herd“ im allgemeinen Sprachgebrauch oft synonym verwendet werden, bezeichnen sie doch zwei verschiedene Gerätetypen:

Herde bilden mit dem Kochfeld eine Einheit. Daher werden Einbauherde immer in einen Herdumbauschrank direkt unter dem Kochfeld eingebaut. An das Gerät können nur kompatible Kochfelder angeschlossen werden. Oft werden daher Herdsets, also Herd-Kochfeld-Kombinationen, verkauft. Je nach Kochfeldtyp spricht man von Elektroherd, Induktionsherd oder Gasherd. Die Steuerung des herdgebundenen Kochfelds erfolgt über Kochstellenregler bzw. Bedienelemente wie Touch-Displays oder seltener Knebel oder Drehköpfe an der Herdvorderseite.

Ein Einbaubackofen kann nicht nur in den Unterschrank, sondern auch erhöht in den Geräteschrank integriert werden. Anders als beim Herd sind an der Gerätefront keine Bedienelemente zur Steuerung der Kochzonen angebracht. Backofen besitzen nämlich keine Verbindung zum auf der Arbeitsplatte befindlichen Kochbereich, können aber mit einer autarken Kochstelle kombiniert werden. Egal ob Induktion, Ceran oder Gas: Es ist möglich, alle erhältlichen Kochstellen – unabhängig vom Backofen – in die Küche zu verbauen.

Weitere Informationen zu den Geräten und Planungshinweise:
Backofen im modernen Design: Siemens studioLine

Moderner Einbaubackofen. Bild: Siemens

range-cooker

Range Cooker. Bild: Falcon

Hier erfahren Sie alles, was Sie über Backöfen und Herde wissen sollten: