Küche richtig einräumen

Nutzen Sie den Stauraum im Küchenschrank ergonomisch sinnvoll

Was gehört aus ergonomischen Gesichtspunkten wohin in die Küche? Wie räumen Sie Ihre Küche ein, um kurze Wege zu haben und Ihren Rücken zu schonen? Wir verraten es Ihnen. Entscheidend ist die Höhe bzw. Ebene, auf der Sie das so genannte Staugut – also Ihre Vorräte, Küchenutensilien, Geschirr und ähnliches –  in Ihrer Küche unterbringen. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht.

Stauraum-Ergonomie: Küchenschränke ergonomisch einräumen
Küche einräumen nach ergonomischen Gesichtspunkten Bild: Blum

Küchenschränke nach System einräumen: die  Ergonomie-Ebenen

Ergonomie-Ebenen: Küche nach System einräumen
Auf leicht zugänglicher Höhe (sattes Orange) sollte alles, was häufig in Gebrauch ist, einsortiert werden. Bild: Blum

Jede Küche lässt sich in drei verschieden Ergonomie-Ebenen bzw. Lagerebenen einteilen.

Um Ihren Küchenalltag besser zu organisieren und die einzelnen Arbeitsschritte zu vereinfachen, empfiehlt es sich, alle Küchenutensilien nach Verwendungshäufigkeit oder Wichtigkeit zu sortieren und Ihre Küchenschränke nach diesem Schema einzuräumen.

Alles, was nur selten verwendet wird – wie beispielsweise bestimmte Auflaufformen oder Aufbewahrungsbehälter – wird entweder ganz oben oder ganz unten aufbewahrt.

3 praktische Einräumtipps für Ihren Küchenalltag

Unsere 3 Tipps können Sie ganz einfach zu Hause umsetzen. Sie werden sehen. Wenn Sie Ihre Küche nach Häufigem Einsatz-Geringem Einsatz einräumen und sortieren, gestaltet sich Ihr Küchenalltag auf die Dauer viel reibungsloser.

TIPP 1

Bewahren Sie schwere Gegenstände stets unterhalb Ihrer Schulterhöhe auf.

Wenn Sie etwas Schweres aus dem Oberschrank oder Hochschrank Ihrer Küche holen wollen, belastet das Ihren Rücken. Und was passiert, wenn Ihnen das schwere Staugut aus der Hand fällt? Sie können sich verletzen und auch Schäden im Boden, der Arbeitsplatte oder der Küchenfront verursachen. Daher ist es sowohl sicherer als auch besser für Ihren Rücken, schwere Sachen auf Schulterhöhe zu verwahren und nicht weiter oben.

TIPP 2

Verstauen Sie Dinge dort in der Küche, wo sie eingesetzt werden.

Dabei hilft es, die Küche in Arbeitsbereiche bzw. Funktionsbereiche einzuteilen. Platzieren Sie also beispielsweise Spülmittel, Klarspüler oder Spüllappen in der Nähe von Spüle und Geschirrspüler. Töpfe, Pfannen oder Gewürze werden sinnvollerweise in der Nähe des Kochfelds untergebracht.

Stauraum-Ergonomie: Küche richtig einräumen
Hängeschränke mit Klappen und und Küchenschränke mit Auszügen ermöglichen einen bequemen Zugriff. Bild: Blum

TIPP 3

Bewahren Sie die Dinge, die Sie häufig in der Küche nutzen, griffbereit.

Dazu gehört, dass Sie diese Küchensachen in gut erreichbarer Höhe verstauen.

WICHTIG: Die gut erreichbare Höhe liegt idealerweise zwischen Kniehöhe und Augenhöhe.

So kann unnötiges Strecken oder Bücken vermieden werden. Bei der Planung Ihrer Küchenschränke empfiehlt es sich dann, auf Türen zu verzichten Stattdessen planen Sie Unterschränken mit Vollauszügen oder Hängeschränken mit Klappen. In jenen können Sie Ihre Alltagshelfer unterbringen und sehen auf einen Blick, was sie suchen. Mit der richtigen Beleuchtung Ihrer Küche vielleicht sogar noch ein bisschen schneller.

Zu den Dingen, die Sie im Küchenalltag oft brauchen, gehören zum Beispiel:

  • Geschirr
  • Besteck
  • Gläser
  • Kochlöffel
  • Pfannenwender
  • andere Küchenbasics

Lassen Sie sich vor Ort beraten, wie Sie Ihre Küchenschränke rückenschonend und strukturiert einräumen: