Weiße Küchen

Die hellen Top-Seller

Falsch abgestimmte Weißtöne zwischen Küche, Wand und Boden, ungeschickt gesetzte Lichtakzente, immer wieder ins Auge fallende Schmutzflecken – es gibt eine Menge Dinge, die bei der Planung einer weißen Küche schieflaufen können. Im Ergebnis wird man jahrelang und fast täglich mit den Fehlern einer wenig durchdachten Küche konfrontiert. Aber das lässt sich verhindern. Von der Farbwahl über die Wahl des Küchenstils bis zur intelligenten Integration in den Raum haben wir hier einmal zusammengefasst, wie Sie von der Idee bis zum Ziel einer weißen Traumküche kommen.

 

Weiße Küche ist nicht gleich weiße Küche

Ist es wirklich überraschend, dass es die eine weiße Küche nicht gibt? Schon der Blick in die Kataloge der Küchenmöbelhersteller und auf die angebotenen Fronten zeigt die Vielfalt der möglichen Weiß-Variationen. Entsprechend vielfältig sind auch die Bezeichnungen der Hersteller für die verschiedenen Weiß-Töne. Arcticweiß, Alpinweiß, Kristallweiß – die Ideen gehen den Herstellern dabei kaum aus. Für ein etwas wärmeres, leicht dunkleres Weiß hat sich die Bezeichnung Magnolie durchgesetzt. Tatsächlich gehört diese Farbnuance zu den beliebtesten Frontenfarben für Küchen überhaupt. Denn ein klares, kaltes Weiß wirkt bisweilen, als wäre die Küche eigentlich für ein Labor bestimmt und nicht für eine Wohnung. Aber auch für ein kühles Weiß gibt es natürlich Planungen, die überzeugen und wertig wirken.

Wer Küchenausstellungen von Händlern besucht, wird dagegen feststellen, dass nur wenige Küchen komplett in Weiß gehalten sind. Das liegt zum einen daran, dass Küchenhändler natürlich mit besonderen, nicht-alltäglichen Küchen auf sich aufmerksam machen wollen und die Vielfalt der Möglichkeiten gerne darstellen. Viel häufiger findet man dort beispielsweise schwarze und graue Küchen, ebenso wie Küchen in Holztönen, mitunter auch ausgefallene Fronten in Beton– oder Metall-Optik. Würde man aber einen Blick in die Wohnungen der Deutschen werfen, hätte man einen anderen Eindruck. Lassen Sie sich also nicht die Irre führen: Mit einem Wunsch nach einer weißen Küche sind Sie nicht allein. Dazu hat Weiß auch enorme Vorteile gegenüber anderen Frontenfarben.

Moderner Landhausstil: Helle Rahmenfronten verbinden Rustikales und Zeitgemäßes.
Moderner Landhausstil: Helle Rahmenfronten verbinden Rustikales und Zeitgemäßes. Foto: Nobilia
Weiße Küche mit großflächigen Schiebetüren. Foto: Pronorm
Optisch überzeugend durch starken Hell-Dunkel-Kontrast. Foto: Pronorm
Weiße Küche im Landhausstil
Weiße Küche lassen sich in verschiedenen Stilen umsetzen - auch im Landhausstil wie hier.

Vor- und Nachteile einer weißen Küche

Vorteile:

  • Kleine Küchen erscheinen größer
  • Wirken sauber, freundlich, aufgeräumt
  • Guter Wiederverkaufswert bei Mietwohnungen
  • Viel Freiheit in den Planungen
  • Zeitlos und damit langfristig eine gute Investition
  • Erlaubt bessere Ausleuchtung der Küche – geringere Stromkosten
  • Gute Kombination mit nichtintegrierten, weißen Kühlschränken oder Geschirrspülern
  • Ideal für Räume mit zu kleinen oder zu wenigen Fenstern
  • Passen zu jedem Küchenstil
  • Erlauben starke Kontraste, beispielsweise zu schwarzen Elementen

Nachteile:

  • Mainstream-Geschmack
  • Wirken manchmal kühl
  • Schmutz wird leichter sichtbar
  • Einzelne Lichtpunkte, die für ein wohnlicheres Ambiente sorgen, lassen sich nicht so leicht setzen wie bei dunklen Küchen.

Hier eine paar Beispiele weißer bis hellgrauer Fronten aus dem Sortiment des Küchenmöbelherstellers Ballerina:

Achatweiß matt
Schneeweiß glänzend
Front in Magnolia matt
Magnolia matt
Front in der Farbe Light Pepper
Light Pepper

Küchenstile in Weiß

Weiß ist so vielseitig, dass es im Grunde auf jeden Küchenstil passt. Egal ob, Landhausküche, skandinavische Küche, moderne Küche, klassische Küche, Designerküche oder Familienküche – jede Form fügt sich dieser Farbe.

Spannend sind allerdings Verbindungen von weißen Fronten mit der Landhausstil. Denn gerade weiße Fronten sprengen das Bild einer Landhausküche im alten Stil. Der konservative Look früherer Landhausküchen mit ihren meist dunklen Holzfronten wird mehr und mehr durch einen modernen, leichten Landhausstil abgelöst, der den Charme des Ländlichen bewahrt und ihn zugleich in die Moderne transferiert. Weiße Rahmenfronten verleihen modernen Landhausküchen genau diese Leichtigkeit.

Bestens geeignet sind weiße Küchen auch für den skandinavischen Küchenstil, der ohnehin zu hellen, pastelligen Farben tendiert und mit schlichten Formen überzeugt. Genauso wie für Single-Küchen im urbanen Umfeld, bei denen es oft darum geht, die Küche auf wenigen Quadratmeter so groß wie möglich wirken zu lassen. Dafür sind weiße Fronten das beste Mittel.

Weiße Küche im Landhausstil
Weiße Küche im Landhausstil: So kommen das Natürliche und Moderne zusammen.

Matt oder hochglänzend

Über die reine Farbe hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Faktoren, die die Wirkung einer weißen Küchenfront bestimmen. Allen voran ist die Art der Oberfläche dafür verantwortlich, welchen Eindruck die Küche macht. Matte Oberflächen verleihen der Küche einen zurückhaltenden, wertigen Charme. Hochglänzende Fronten wirken extravaganter. Letztlich ist es ein Frage des persönlichen Geschmacks, welche Variante man bevorzugt. Beide Varianten haben allerdings Vor- und Nachteile.

Glänzende Fronten wirken wie Spiegel, was sie gerade für kleine Küchen ideal macht, da sie dort das Licht besonders stark reflektieren. Sie sind leichter zu reinigen als matte Fronten. Allerdings sieht man auf glänzenden Oberflächen auch schneller Schmutz oder gar Beschädigungen der Oberfläche. Wer statt auf einen kühlen Glanz lieber auf eine warme Anmutung Wert legt, sollte eine matte Front wählen. Die Verminderung der Lichtreflexe auf matten, weißen Fronten erzeugt eine wohnliche Atmosphäre, weshalb matt-weiße Fronten beispielsweise bei offen gestalteten Wohnküchen gegenüber glänzenden Fronten meist zu empfehlen sind.

Oberflächen: Was gibt es und woran erkenne ich Qualität?

Wenn Sie mehr zum Thema Oberflächen erfahren wollen, dann lesen doch unseren Artikel zum Thema.

Weiß allein oder in Kombination

Auch wenn weiße Küchen den Großteil des gesamten deutschen Küchenmöbelmarktes ausmachen, so sind doch Küchen, die komplett in Weiß gehalten sind, eher selten. In der Regel wird die weiße Küche mit einer Akzentfarbe kombiniert oder mit einem Holzton, beispielsweise auf der Arbeitsplatte. Das Gute an Weiß: Im Grunde lassen sich alle Farben, gedeckte wie grelle, und so gut wie alle Holztöne mit Weiß kombinieren. Das eröffnet große Spielräume für die Planung der Küche.

Smarte Lösung: Essbereich und Kochinsel vereint.
Smarte Lösung: Essbereich und Kochinsel vereint.
Weiße Küche mit Holzfront
Weiße, auch hellgraue Fronten bilden einen lebendigen Kontrast zu Holzfronten.

Weiß und Holz

Weiß passt bestens zu Holztönen. Der Kontrast macht’s. Weiß wirkt klar, rein und sauber, Holz dagegen warm, natürlich und etwas roh. Kombiniert verstärken beide Eindrucke ihre Wirkung wechselseitig. Das Weiß erscheint noch reiner, das Holz noch natürlicher. Insofern ist die Kombination von Holztönen mit einer weißen Küche oft empfehlenswert. Dabei lässt sich so gut wie jeder Holzton mit dem Weiß der Küche kombinieren. Es funktioniert mit hellen wie dunklen Tönen, mit gelblichen, rötlichen oder auch dunkelbraunen. Beachtet werden sollte nur, wie sich der Holzton der Küche mit anderen Holztönen im Raum verträgt, beispielsweise auf dem Boden.

Weiß und Schwarz

Weiß verträgt sich mit so gut wie allen Farben, am besten sogar mit seinem Gegenteil. Weiß und Schwarz sind ein Paar, das wir füreinander geschaffen ist. Allerdings sollte das Schwarz nur als Akzent verwendet werden und das Weiß nicht dominieren. Schwarz drängt sich schnell in den Vordergrund und beraubt die weiße Küche ihrer Leichtigkeit und offenen Wirkung. Deshalb ist bei der Planung für Fingerspitzengefühl für die richtige Balance notwendig. Richtig eingesetzt, kann der Kontrast zu faszinierenden Effekten führen, mit denen sich Küchen individuell ins Szene setzen lassen.

Weiße Mattlack-Front mit schwarzen Regalelementen
Spiel der Kontraste: Weiße Mattlack-Front mit schwarzen Regalelementen. Foto: Pronorm
Die weiße Kücheninsel hebt sich vor der dunklen Küchenzeile effektvoll ab.
Grifflos kommt eine weiße Küche noch makelloser rüber.

Mit Griff oder ohne Griff

Weiße Küchen strahlen im Idealfall die Reinheit und Klarheit eines weißen Blatt Papiers aus. Und wie lässt sich das noch steigern? Ganz klar: In einer grifflosen Variante der weißen Küche. Werden weiße Küchen mit Griffen besetzt, so rücken diese Griffe in den Fokus der Aufmerksamkeit. Bei schicken Designergriffen kann das gewollt sein, in der Regel aber nicht. Deshalb gibt es wohl kaum eine Küche, die für grifflose Fronten so prädestiniert ist, wie die weiße Küche. Die Grifflosigkeit verstärkt den Eindruck der Makellosigkeit.

Außerdem trägt die Grifflosigkeit dazu bei, einen der wenigen Nachteile einer weißen Küche zu mindern. Und zwar den, dass weiße Küchen zwar viel Licht reflektieren, sich einzelne Lichtpunkte aber, die für Wohnlichkeit sorgen, nur schwer effektvoll setzen lassen. Bei grifflosen Küchen wird mittlerweile oft eine LED-Beleuchtung in der Griffleiste integriert. Das sorgt für einen spannenden Lichtakzent und macht insbesondere Kücheninseln zu einem Design-Möbelstück.

Welche Arbeitsplatte passt zur weißen Küche?

Die Orientierung an einem einheitlichen Farbton ist in der Gestaltung von Küchen an sich eine gute Idee. Bei der Arbeitsplatte muss man dieses Prinzip allerdings nicht selten durchbrechen. Weiße Küchen mit weißer Arbeitsplatte findet man in der Realität weit seltener als beispielsweise in den Ausstellungen der Händler. Gerade bei preisgünstigen weißen Arbeitsplatten bleiben sichtbare Schrammen bei längerer Nutzungsdauer nicht aus. Anders sieht es aus, wenn man mehr Geld in die Küche, insbesondere in die Arbeitsplatte steckt. Weißer Marmor oder Naturstein verleihen einer weißen Küche eine edle Anmutung. Auch weiße Keramik-Arbeitsplatten machen aus einer weißen Küchen ein echtes Schmuckstück.

Weiße Küche – und welcher Boden?

Ästhetisch stellt sich beim Boden einer weißen Küche wieder einmal die Frage: Kontrast oder nicht? In Kombination mit einem weißen Boden verstärkt sich die raumvergrößernde Wirkung einer weißen Küche. Unbedingt ist aber dabei zu beachten, dass die beiden Weißtöne miteinander harmonieren. Der Vergleich von Mustern ist hier dringend zu empfehlen.

Besteht der Boden aus weißen Fliesen, so wirkt der Raum umso größer, je größer die Fliesen sind. Noch einmal steigern lässt sich dies durch besonders stark spiegelnde Fliesen, die zudem noch die Reinigung vereinfachen. Allerdings sind glänzende Fließen auch weniger rutschfest. Umgekehrt lassen sich aber auch dunkle Fließen in der Küche einsetzen. Insgesamt verändert sich damit die Raumwirkung. Die Küche erscheint kompakter. Schmutz ist dafür weniger sichbar.

Weisse Küche aus Designerhand: FLOO von Karim Rashid
Weiße Küche aus Designerhand: FLOO von Karim Rashid
Kochinsel als roter Farbklecks in einem zurückhaltend, weißem Küchen-Ambiente.
Kochinsel als markant-roter Farbklecks in einem zurückhaltend, weißen Küchen-Ambiente. Foto: Impuls

Hervorragend zu weißen Küchen passt aber auch Parkett. Das Weiß lenkt die Aufmerksamkeit auf den Boden und bringt so dessen Wertigkeit zur Geltung. Für die Küche eignet sich Parkett, das wenig Feuchtigkeit aufnimmt wie etwa das ölhaltige Teakholz. Zudem sollten die Fugen extrem dicht sein. Meist bietet sich für die Küche ein Öl- oder Wachsversiegelung des Parketts an.

Bei allem ästhetischen Anspruch darf aber nicht vergessen werden: Der Boden einer Küche muss schon einiges aushalten. Wasser tropft. Löffel oder Messer fallen herunter. Fett spritzt. Und hin und wieder landen auch Reste davon, was eigentlich auf den Teller soll am Boden. Schon deshalb ist die Wahl des richtigen Bodens bei einer Küche nicht ganz einfach. Laminat und Fließen kommen in der Küche deshalb am häufigsten zum Einsatz. Aber auch Stein oder Parkett ist gut möglich, sofern man in Kauf nimmt, dass Flecken meist auf professionelle Weise entfernt werden müssen.

Weiße Küchen – und welche Wand?

Damit die Küche stimmig ins Umfeld passt, sollte bei der Wahl einer weißen Küche auch die Tapetenfarbe, beziehungsweise Wandfarbe, einbezogen werden. Welches Weiß hat die Tapete wirklich? Und passt dieses Weiß auch zum Weiß der Küche? Nicht selten erleben Küchenkäufer, insbesondere solche, die auf Design und Ästhetik einen hohen Wert legen, hier eine unangenehme Überraschung, sobald die Küche steht. Dabei lässt sich bereits im Vorfeld der Planung hier genau bestimmen, welches Weiß am besten passt. Ideal ist es, schon in der Planungsphase ein Muster der Front neben die Tapete zu halten. Passt es oder passt es nicht? Entscheiden Sie.

U-Küche mit ungewöhnlicher Umsetzung ohne Oberschränke.
U-Küche mit ungewöhnlicher Umsetzung ohne Oberschränke.
Klares Statement: Eine weiße Küche im Zentrum der Architektur.
Klares Statement: Eine weiße Küche im Zentrum der Architektur.

Was kostet eine weiße Küche und woher bekomme ich sie?

Der Preis einer Küche hängt in der Regel nicht von ihrer Farbe ab. Weiße Küchen findet man im Preiseinstieg genauso wie in der Luxusklasse. Der sichtbare Unterschied entsteht oft durch die verwendete Oberfläche. Preisgünstige Folienfronten machen weniger her als eine teure Hochglanzlackfront. Mit einer so klaren und eindeutigen Farbe wie Weiß treten die Unterschiede bei der Qualität der Oberfläche im direkten Vergleich oft klar zu Tage. Deshalb sollte die Entscheidung für eine weiße Küche keine Frage des Preises sein, sondern eine der Ästhetik.

Multifunktional: Die Kochinsel geht fließend zum TV-Möbel über.
Multifunktional: Die Kochinsel geht fließend zum TV-Möbel über. Foto: Bauformat

Vor Augen führen sollte man sich auch, dass eine Küche eine langfristige Investition darstellt, man also lange an ihr Freude haben sollte. An grellen Farben sieht man sich schnell satt. Weiße Küchen sind dagegen zeitlos – und lassen sich mit den ensprechenden Accessoires problemlos an den Zeitgeist anpassen. Insofern ist die Investition in eine weiße Küche auch eine weise Entscheidung. Denn ein solche Investition zahlt sich auf Dauer aus.

Mehr als die Farbe entscheidet allerdings die Ausstattung der Küche über ihren Preis. Welche Geräte, welches Zubehör wurden verbaut? Mit welchen Beschlägen wurde die Küche bestückt? Wie individuell wurde die Küche geplant? Dies sind Fragen, die den Preis viel eher bestimmten als die Farbe.

Weiße Küchen, die beliebtesten Küchen überhaupt, erhält man so gut wie jedem Küchenstudio, in jeder Küchen-Fachabteilung eines Möbelhauses, in jedem Küchenfachmarkt.

Finden Sie Händler in Ihrer Nähe