Keramikarbeitsplatten

Keramik ist ein wahrer Alleskönner. Egal, ob als Bodenfliesen, als Dachziegel oder eben als Küchenarbeitsplatte. Das Material ist vielseitig einsetzbar. Seit einigen Jahren erobern Keramikarbeitsplatten die Küchenwelt. Dabei stellt sich die Frage: Was macht eine Keramikarbeitsplatte für die Küche so attraktiv?

Keramikarbeitsplatten: Wissenswertes zum Material
Küchenarbeitsplatten aus Keramik bieten viele Vorteile und überzeugen mit hochwertiger Optik. Hierbei handelt es sich um eine Keramikarbeitsplatte von Lechner. Bild: Lechner

Keramik: Welche Vorteile bietet das Material?

Keramik setzt sich aus einer Mischung verschiedener und fein gemahlener Tonmaterialien, dem sogenannten Feinsteinzeug zusammen. Bei der Arbeitsplatten-Produktion wird Porzellankeramik zu dünnen Platten verpresst und bei hohen Temperaturen gebrannt. Nach Einleiten des Brennvorgangs bildet sich auf den Platten eine dünne glasartige und äußerst glatte Oberflächenschicht, welche den Keramikkörper abdichtet.

Dunkle Keramikarbeitsplatte aus dem Hause Strasser
Dunkle Keramikarbeitsplatten wie diese strahlen Eleganz aus und eignen sich z.B. für moderne Küchendesigns. Bild: STRASSER Steine
Attraktive Keramikarbeitsplatte in Weiß von Strasser Steine
Helle Keramikarbeitsplatte in filigraner Ausführung. Bild: STRASSER Steine

Bedingt durch den Herstellungsprozess weisen, Keramik-Arbeitsplatten einen hohen Härtegrad auf. Überhaupt ist Keramik ein sehr dankbares Material, das aufgrund seiner vorteilhaften Eigenheiten, ideal für den Einsatz als Küchenarbeitsplatte geeignet ist und auch hohen Ansprüchen in der Küche genügt.

Keramikarbeitsplatten verfügen über eine sehr robuste und unempfindliche Oberfläche, die schnittfest, abriebfest und hitzebeständig ist. Diese porenlose Oberfläche bietet spürbare Mehrwerte für die Küche. Da keine Flüssigkeiten wie Wasser, Kaffee oder fetthaltige Soßen von der Arbeitsplatte absorbiert werden, dürfen sich Besitzer einer Keramikarbeitsplatte über einen sehr geringen Pflegeaufwand freuen. Auch die direkte und hygienische Zubereitung von Speisen auf der Arbeitsplatte ist kein Problem. Denn Keramik nimmt keine Gerüche auf, gibt keinerlei Stoffe ab und bietet keinen Nährboden für Bakterien, Keime oder Schimmel.

Die Pflege und Reinigung einer Keramik-Arbeitsplatte nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Für die Beseitigung von Kochspuren reicht ein feuchtes Tuch. Bei hartnäckiger Verschmutzung helfen milde Reinigungsmittel. Im Gegensatz zu anderen Materialien wie Naturstein oder Beton muss eine Keramikoberfläche nicht imprägniert werden. Keramik ist unempfindlich gegen Säuren. Zudem bleibt die Schönheit der Platte dank UV-Beständigkeit über viele Jahre hinweg erhalten.

Keramikarbeitsplatten: Designmöglichkeiten

Auch in puncto Ästhetik und Design können Keramikarbeitsplatten überzeugen.

Küchenarbeitsplatte aus pflegeleichter Keramik
Edle Keramikarbeitsplatte mit hoher ästhetischer Wirkung. Bild: Lechner
Weiße grifflose Küche mit edler Keramikarbeitsplatte
Grifflose Küche mit Arbeitsplatte und Wangen aus Keramik. Bild: Lechner
Inselküche mit Arbeitsplatte aus Keramik von Strasser
Keramikarbeitsplatte mit unterschiedlicher Plattenstärke passend zum jeweiligen Arbeitsbereich. Bild: STRASSER Steine

Eine Keramikarbeitsplatte strahlt Hochwertigkeit aus und verleiht jeder Küche einen besonders edlen Touch. Zudem erlaubt die hohe Festigkeit des natürlichen Werkstoffes sehr dünne Arbeitsplatten, die das Küchendesign mit ihrer Leichtigkeit auflockern. Wuchtige Arbeitsplatten gehören mit Keramik demnach der Vergangenheit an. Beispielsweise eignen sich die nur wenige Zentimeter starken Arbeitsplatten hervorragend zur Vervollständigung moderner Küchendesigns und insbesondere von Küchen mit schwebender Optik. Aufgrund harmonischer Farbschattierungen bieten sie sich im Grunde für alle Einrichtungsstile an.

Im Hinblick auf die Farb- bzw. Dekorauswahl muss sich eine Arbeitsplatte aus Keramik ebenfalls nicht verstecken. Viele bekannte Hersteller wie beispielsweise Lechner haben mittlerweile ein größeres Angebot an Dekoren für ihre Arbeitsplatten aus Keramik entwickelt. Zur Wahl stehen verschiedenste Farbtöne und Varianten mit dezenter oder stärker ausgeprägter Maserung und Struktur.

Der einzige Nachteil, der mit dem Material einhergeht, ist der hohe Anschaffungspreis. Dafür handelt es sich auch um eine Küchenarbeitsplatte, die keine Schwächen besitzt. Durch ihre Robustheit sind Keramikarbeitsplatten zudem eine Entscheidung, die sich lange Zeit auszahlen wird.

Beispiele für Keramik-Dekore:

Arbeitsplatten-Dekor Keramik Bluestone
Keramik-Dekor „Bluestone"
Küchenarbeitsplatte aus Keramik: Dekor Colors Lake
Keramik-Dekor „Colors Lake“
Keramikarbeitsplattendekor Neve Metropolis
Keramik-Dekor „Neve Metropolis“

Übersicht: Pro & Contra Keramikarbeitsplatte

Vorteile

  • Robust, schnittfest und abriebfest
  • Hitzebeständig
  • Pflegeleicht, leicht zu reinigen und hygienisch dank porenloser Oberfläche
  • Unempfindlich gegen Wasser und Säuren
  • Edle und hochwertige Optik
  • Herstellung von sehr dünnen Keramikarbeitsplatten möglich
  • Lichtecht

Nachteile

  • Sehr hoher Anschaffungspreis

Online-Küchenplanung

Der KüchenAtlas Online-Küchenplaner

Küche planen im Online-Küchenplaner mit 3D-Ansicht